Social Media:Deutsche Firmenblogs lahm und langweilig?

Deutsche Firmenblogs, ein Ort für Werbung, Lobhudeleien und Langeweile…
Zu diesem Fazit kam im Sommer 2014 Internetworld.de, ein Portal der neuen Mediengesellschaft Ulm mbH, in einem  sehr interessanten Artikel. Thema: Die häufigsten Fehler in Unternehmens-Blogs. Die PR-Agentur PR-COM hatte sie zusammengestellt.

Ich musste schmunzeln als ich die Feststellung las, dass sich besonders deutsche Unternehmen sehr schwer damit tun, interessante Blogs aufzubauen. – Vor einiger Zeit hatte ich mir selbst ähnliche Gedanken gemacht und mich gefragt, woran das liegen könnte. Mir sind dazu EINIGE Punkte eingefallen, die ich in einem Artikel Social Media: Warum tun sich dt. Unternehmen eher schwer… zusammengetragen habe.

Dabei hatte ich zwar weniger deutsche Firmenblogs im Sinn, aber Facebook, Twitter & Co. zählen ebenfalls zu Social Media und hier geben viele deutsche Unternehmen ebenfalls ein eher stacksiges Bild ab.

Zum Thema deutsche Firmenblogs fallen mir aber auch sofort ein paar Gründe ein. Ich brauche nur von mir selbst auszugehen – immerhin zähle ich mit meiner Schreiberei dazu.

Deutsche Firmenblogs im luftleeren Raum?

Zur Ehrenrettung von uns, die deutsche Firmenblogs betreiben, möchte ich sagen, dass es sehr schwer ist, die gemachten Fehler zu erkennen, wenn man kaum oder kein Feedback erhält.
Oft hat man als Blogger das Gefühl, für ein ‘anonymes Nichts’ zu schreiben. Hut ab vor allen, die sich trotzdem immer wieder dazu aufraffen können – wenn auch, unter diesen Umständen, viel zu selten.

Apropos ‘viel zu selten’: Häufig werden deutsche Firmenblogs von einer Einzelperson betrieben. Und: Schreiben, wenn auch schlecht und ‘nur’ für eine Suchmaschine optimiert, braucht seine Zeit. Diese Zeit muss sich ein Einzelner meist schwer abringen. Unser/e SchreiberIn sitzt dann bis spät in die Nacht über einem Text…

‘Mangelnde Professionalität’… irgendwie scheint sich hier ein Teufelskreis zu schließen: Wie soll ich das feststellen, wenn ich kein Feedback bekomme. Und besonders KMUs werden sich die professionelle Erstellung von Unique Content 2-3 Mal in der Woche nicht leisten können. Wenn es zeitlich brennt, wird schon mal zur erwähnten ‘Resteverwertung’ gegriffen. Auf menschliches Feedback zu hoffen hat vielleicht schon manch ein deutscher Unternehmensblogger aufgegeben. Und ob überhaupt das Geschriebene gelesen wird? Ohne Feedback weiß unser/e AutorIn oft nicht mal das.

Klar, man könnte jetzt sagen: Kein Feedback ist auch ein Feedback… – Aber warum tut sich die deutsche Leserschaft so schwer mit konstruktiver Kritik? – Warum schreiben SIE keine Kommentare?

Mein Fazit

Nur mit der Hilfe einer AKTIVEN Leserschaft können sich deutsche Firmenblogs qualitativ verbessern. Es ist ein Geben und ein Nehmen. Mit jedem Blogpost signalisiert ein deutsches Unternehmen, dass es willig und bereit ist, mit seiner Leserschaft in Kommunikation zu treten. Schreiben Sie konstruktive Kommentare und Sie werden den Mehrwert erhalten, den Sie sich wünschen.

Fangen Sie gleich damit an! – Sie wissen, ich freue mich auf Ihre Meinung.

Datenschutzsicher teilen:

Comments are closed.